Abel Gance

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Regisseur; * 25. Oktober 1889 in Paris, † 10. November 1981 in Paris

    Der Sohn eines Pariser Arztes begann zunächst als Schauspieler, dann als Autor, Regisseur, Produzent und Erfinder. Neben Griffith und Eisenstein gilt er als einer der Urväter des Kinofilmes; 1911 gründete er seine erste Filmgesellschaft. Gance arbeitete unter anderem mit Zerrspiegelaufnahmen und schnellen Schnitten. Er drehte Filme bis in die sechziger Jahre hinein. Sein Ruhm gründete sich auf einen einzigen, jedoch monumentalen Film, den von 1925 bis 1927 produzierten "Napoléon". Mit der dafür verwendeten Polyvision entwickelte Gance das weltweit erste Breitwandverfahren.

    Erst 1981 wurde der Napoleon-Film in einer rekonstruierten Fassung von F.F. Coppola als vierstündiger Tonfilm in New York aufgeführt.

    Filme (Auswahl)

    1918 - Die zehnte Symphonie (La dixiéme symphonie, Buch und Regie)

    1927 - Napoléon (Vu par Abel Gance, Buch und Regie)

    1955 - Der Turm der sündigen Frauen (Le tour des nesles, Buch und Regie)

    1963 - Cyrano und D'Artagnan (Cyrano et D'Artagnan, Buch und Regie)

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.