Tierkreis

    Aus WISSEN-digital.de

    als Tierkreis bezeichnet man eine etwa 20 Grad breite, die Himmelskugel umspannende Zone, in deren Mitte die Ekliptik (jährliche scheinbare Sonnenbahn) verläuft. Scheinbar durchwandert die Sonne jeden Monat eines der insgesamt zwölf Tierkreissternbilder, wobei sie dem jährlichen Lauf der Erde um die Sonne spiegelbildlich entspricht. Die Sternbilder des Tierkreises sind bis auf vier nach Tieren benannt und heißen: Widder, Stier, Zwilling, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schütze, Steinbock, Wassermann, Fische. Das Zeichen des Widders beginnt zusammen mit dem Frühlingspunkt. Das Sternbild Schlangenträger (Ophiuchus) wird ebenfalls scheinbar von der Sonne durchlaufen, zählt aber nicht zu den Tierkreiszeichen.

    In der Astrologie spielen die Tierkreiszeichen (Sternzeichen) eine dominante Rolle und werden als Gestalttypen aufgefasst, denen zwölf Lebensformen entsprechen. Dabei sind Sonne, Mond und Planeten den Zeichen zugeordnet, so z.B. Venus Stier und Waage. In welchem Tierkreiszeichen die Sonne zum Zeitpunkt der eigenen Geburt steht, ist maßgebend für das eigene Sternzeichen. Die Vorstellung vom Tierkreis entstand bei den Akkadern und findet sich in der babylonischen, ägyptischen und griechischen Kultur, aber mit z.T. verschiedenen Benennungen der Zeichen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.