Stoßdämpfer

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Schwingungsdämpfer;

    zur Radaufhängung von Fahrzeugen gehörendes und mit der Federung zusammenwirkendes Dämpfungselement, das im wesentlichen drei Aufgaben erfüllt: a) die Schwingungen des Fahrzeugaufbaus rasch abklingen zu lassen, b) die Schwankungen der dynamischen Radlast zu mindern, c) die Räder an die Fahrbahn zu drücken, zu verhindern, dass sie den Kontakt zur Straße verlieren. Dazu werden hydraulische Teleskopschwingungsdämpfer eingesetzt, die prinzipiell aus einem Hydraulikzylinder bestehen, in dem ein Kolben durch das Auf und Ab der Achse gegen den Strömungswiderstand der eingeschlossenen Hydraulikflüssigkeit bewegt wird. Die Flüssigkeit steht unter einem Druck zwischen 30 und 70 bar. Im Einrohrdämpfer sorgt ein unter Gasdruck stehender Trennkolben für den Volumenausgleich während der Kolbenbewegungen, im Zweirohrdämpfer wird das vom Kolben verdrängte ÖI durch ein Bodenventil in eine Ausgleichskammer und aus dieser wieder zurück in den Arbeitsraum bewegt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.