Rudolf Alexander Schröder

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 26. Januar 1878 in Bremen, † 22. August 1962 in Bad Wiessee

    Aus einer Bremer Kaufmannsfamilie stammend, hat sich Rudolf Alexander Schröder eine umfassende Bildung erworben. 1899 gründete er mit A.W. Heymel und O.J. Bierbaum die Zeitschrift "Die Insel". In seiner frühen Lyrik dem Ästhetizismus und Bekenntnis zum humanistischen Erbe der Klassik verpflichtet ("Deutsche Oden", 1913; "Heilig Vaterland", 1914), bestimmten nach 1918 protestantische Christlichkeit und Anlehnung an antike Klassizität seine epigonal wirkende Dichtung ("Mitte des Lebens", 1930). Er verstand sich als Hüter der humanistischen und christlichen Tradition. Leitmotiv der Prosawerke ist die Frage nach der politischen und religiösen Verantwortung des Dichters. Schröder gilt als Erneuerer des protestantischen Kirchenlieds im 20. Jahrhundert. Seine sprachliche Meisterschaft hat er auch in Nachdichtungen aus dem Englischen, Französischen und Flämischen (Shakespeare, Pope, T.S. Eliot, Racine, Streuvels u.a.) bewiesen.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.