Potsdamer Abkommen 1945

    Aus WISSEN-digital.de

    Premierminister Attlee, Präsident Truman, J.W. Stalin; dahinter: Admiral Leahy, E. Bevin, J. Byrnes und W. Molotow

    Am 2. August 1945 von Truman (USA), Stalin (UdSSR), Churchill, später Attlee (Großbritannien) unterzeichnetes Kommunikee, Ergebnis der in Potsdam abgehaltenen Konferenz; betraf besonders die Regelung der deutschen Verhältnisse: Errichtung des Alliierten Kontrollrats, Durchsetzung von Reparationsansprüchen (besonders durch Demontagen), Entmilitarisierung Deutschlands. Die deutschen Gebiete jenseits der Oder-Neiße-Linie wurden (z.T. gegen den Willen Großbritanniens und der USA) vorläufig bis zur Festlegung durch eine Friedenskonferenz der polnischen, das nördliche Ostpreußen mit Königsberg der sowjetischen Verwaltung übertragen, die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus Polen, der Tschechoslowakei und Ungarn wurde anerkannt.

    Frankreich trat am 7. August dem Potsdamer Abkommen unter Vorbehalten bei.

    siehe auch: Potsdamer Abkommen 1910



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.