Gattung (Literatur)

Aus WISSEN-digital.de

der Begriff bezeichnet ein Ordnungssystem der Literaturwissenschaft. Unter einer Gattung werden verschiedene Texte zusammengefasst, die bestimmte gemeinsame Merkmale aufweisen. Diese Merkmale können sowohl formaler als auch inhaltlicher Art sein. Die für die Zugehörigkeit einer Gattung entscheidenden Kriterien werden von der Literaturwissenschaft festgelegt. Für die meisten Gattungen sind die Zugehörigkeitskriterien in der Forschung umstritten, oft konkurrieren verschiedene Gattungsdefinitionen miteinander. Es ist möglich, dass ein Text Merkmale von verschiedenen Gattungen aufweist.

Seit der Antike wird eine Einteilung in die drei Hauptgattungen Epik, Lyrik und Drama verwendet. Diese Einteilung ist bis heute relativ unumstritten. Jede dieser Hauptgattungen hat eine Reihe von Untergattungen. Die wichtigsten Untergattungen der Epik sind: Roman, Epos, Novelle und Ballade; die wichtigsten Untergattungen der Lyrik sind: Elegie, Hymne, Ode und Sonett; bei der Dramatik wird zwischen Tragödie und Komödie unterschieden.

Um die Kriterien zu gewinnen, die die Zugehörigkeit eines Textes zu einer Gattung kennzeichnen, bildet man gewöhnlich ein Textcorpus. Der Literaturwissenschaftler wählt eine Reihe von Texten aus, die allgemein relativ unbestritten als einer bestimmten Gattung zugehörig angesehen werden. Nun werden die Merkmale ermittelt, die allen diesen Texten gemeinsam sind. Diese Merkmale können als gattungsspezifisch gelten. Sie werden in einem weiteren Schritt an anderen Texten erprobt. Bei diesem Verfahren ist aber immer zu berücksichtigen, dass die Gattungszugehörigkeit letztlich von außen an den Text herangetragen wird (auch wenn manche Autoren ihre Texte explizit einer Gattung zuordnen, etwa wenn Goethe einen seiner Texte "Novelle" nennt). Gattungskriterien können deshalb auch normativ festgelegt werden. Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass sich bestimmte Gattungsmerkmale im Laufe der Literaturgeschichte verändern können.


Film und Fernsehen

Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
Jetzt quizzen!

[Bearbeiten] KALENDERBLATT - 10. Dezember

1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.