Conrad Meit

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Bildhauer; * um 1475 in Worms, † um 1550 in Antwerpen

    bedeutender Vertreter der deutsch-niederländischen Renaissance. War zu Wittenberg in Cranachs Atelier tätig, seit 1514 Hofbildhauer der Margarete von Österreich in Mecheln, 1526-34 in Frankreich (im damaligen Savoyen) und seit 1534 in Antwerpen.

    Meits Hauptwerk sind die Grabmäler für Margarete von Österreich, ihren Gemahl und dessen Mutter in der Nikolauskirche zu Brou bei Bourg-en-Bresse (1526-32 zusammen mit anderen), aus Alabaster und Marmor in reichster Spätgotik mit lebensnahen Figuren. Meit ist in seinem Stil von Dürer, Cranach und de Barbari beeinflusst, der ihm Renaissancemotive vermittelte, aber es wird auch eine Reise nach Italien angenommen. Besonders fein sind seine Bildnisbüsten und Kleinplastiken.

    Werke: "Judith" (Alabaster, um 1520, München, Bayerisches Nationalmuseum), "Adam und Eva" (Gotha, Museum, und Wien, Österreichisches Museum), Tonbüste Karls V. (Brügge, Musée Grooth).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. November

    1920 Das finnische Parlament will der Vorherrschaft der schwedischen Sprache in Finnland mit einem neuen Sprachengesetz begegnen.
    1982 Die so genannte Thames Barrier, das zu diesem Zeitpunkt größte bewegliche Hochwasserwehr der Welt, wird in London in Betrieb genommen.
    1999 Die Vereinten Nationen haben das Programm "Öl gegen Lebensmittel" lediglich für 14 Tage verlängert. Als Reaktion darauf bricht der Irak alle Öllieferungen ab, die ihm das gegen ihn verhängte Wirtschaftsembargo noch erlaubt hat.