Brassaï

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Fotograf ungarischer Herkunft; * 9. September 1899 in Brasso (heute Rumänien), † 7. Juli 1984 in Beaulieu-sur-Mer (Frankreich)

    eigentlich: Gyula Halász;

    Brassaï hat sich vor allem durch seine Aufnahmen des Pariser Nachtlebens einen Namen gemacht.

    Brassaï, geboren als Gyula Halász im damaligen Ungarn, studierte zunächst Kunst. Ab 1924 arbeitete er jedoch als Journalist in Paris, wo er unter dem Einfluss von André Kertész zur Fotografie fand. Brassaï, dessen Künstlername sich von seinem Geburtsort ableitet, dokumentierte vor allem das Pariser Nachtleben: Bar- und Kneipenbesucher, Clochards, Prostituierte und auch bekannte Künstler seiner Zeit, die er in Paris kennen lernte. So hielt er Pablo Picasso, Jean-Paul Sartre, Salvador Dali und Henry Miller in seinen Fotografien fest. Die Arbeiten dieser Zeit erschienen 1933 als "Paris de Nuit" und begründeten Brassaïs Ruf als realistischer Fotograf.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg fotografierte Brassaï unter anderem Graffiti-Gebilde an Häuserwänden, versuchte sich aber auch verstärkt an Malerei, Zeichnungen und Skulpturen.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.