Boris Trajkovski

    Aus WISSEN-digital.de

    makedonischer Politiker; * 25. Juni 1956 in Strumica, † 26. Februar 2004 bei Stolac (Bosnien)

    zweiter Präsident der Republik Makedonien (1999-2004). Nach einem Jura-Studium in Makedoniens Hauptstadt Skopje arbeitete er in der Wirtschaft. 1992 trat er der Partei VMRO-DPMNE bei ("Innere Makedonische Revolutionäre Organisation - Demokratische Partei für Nationale Einheit Makedoniens") und wurde 1998 Staatssekretär im Außenministerium. 1999 wurde er, obwohl im ersten Wahlgang klar zurückliegend, zum Präsidenten gewählt, nicht zuletzt da ihn die albanische Minderheit im Land favorisierte. Seine intensiven Bemühungen, den 2001 ausgebrochenen Konflikt zwischen albanischen Rebellen und der slawischen Bevölkerung friedlich beizulegen, gipfelten im Friedensabkommen von Ohrid (August 2001), bei dem eine verfassungsrechtliche Aufwertung der Albaner beschlossen wurde. Trajkovski kam auf dem Weg ins bosnische Mostar bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.