Ausgabe (EDV)

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch: output)

    Daten- oder Programmübergabe aus einer Datenverarbeitungsanlage (z.B. dem Arbeitsspeicher) auf ein peripheres Gerät (Drucker, externes Laufwerk) oder auf ein Medium (Diskette, Magnetband, Zip-Diskette).

    Die Ausgabe hat das Ziel, Daten oder Programme extern für eine spätere Nutzung oder zur Sicherung in digitaler Form zu speichern oder den Computernutzern in einer interpretierbaren Form beispielsweise als grafische Ausgabe über Monitore, in Papierform oder als akustische Ausgabe (Audionotiz, Sprache, Musik) zugänglich zu machen. Eine weitere Möglichkeit besteht als fühlbare Ausgabe über ein Blindendisplay, d.h. mit fühlbaren Zeichen der Brailleschrift.

    Die Ausgabe kann auf spezielle Ausgabedatenträger erfolgen, d.h. auf Datenträger deren Inhalt nicht veränderbar ist und die deshalb nur für die Ausgabe geeignet sind, z.B. Papier oder Folien aus Druckern.

    Ein wichtiges Merkmal für die Ausgabe ist die Ausgabegeschwindigkeit, z.B. bei Druckern und Plottern. Angegeben wird die Geschwindigkeit bei Tintenstrahl- und Laserdruckern in Seiten pro Minute, bei Nadel- und Typenraddruckern in Zeichen pro Sekunde (Abk.: cps; englisch: characters per second).

    Bei der lokalen Ausgabe sind die peripheren Geräte oder Medien direkt an den Computer angeschlossen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.