August von Finck

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Bankier; * 18. Juli 1898, † 22. April 1980

    August von Finck galt als einer der reichsten Männer der Bundesrepublik Deutschland. Der Hauptteil seines Vermögens stammte von seinem Vater Wilhelm von Finck, der es während der Gründerjahre erworben hatte. August von Finck übernahm das Erbe 1924. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg konnte er sein Vermögen durch Grundstücksgeschäfte (vor allem in München) vergrößern. Er prozessierte gegen den Sozialdemokraten Georg Kronawitter.

    Seine Kunstsammlungen vermachte Finck einer Schweizer Stiftung.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.