August Weismann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Zoologe; * 17. Januar 1834 in Frankfurt am Main, † 5. November 1914 in Freiburg im Breisgau

    Das Verdienst des deutschen Zoologen und Arztes war die Entwicklung einer Vererbungslehre und deren Verknüpfung mit der Theorie der Stammesgeschichte Darwins. Darwin konnte in seiner Evolutionstheorie noch nichts Konkretes über die Vererbung aussagen. Die Forschungen Weismanns ließen diesen vermuten, dass der Zellkern mit seinen Chromosomen offenbar die stoffliche Grundlage der Vererbung ist. Somit hatte er Darwins Theorie eine genetische Grundlage gegeben. Seine Erkenntnisse legte er in vielen Werken dar, z.B. in "Die Kontinuität des Keimplasmas" (1885), "Aufsätze zur Vererbung" (1892) und "Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung" (1892). Auf Grund seiner gewonnenen Erkenntnisse schloss er eine Vererbung erworbener Eigenschaften aus, obwohl die Wissenschaftler seiner Zeit davon überzeugt waren.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.