Anton Graff

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerischer Maler; * 18. November 1736 in Winterthur, † 22. Juni 1813 in Dresden

    Graff a.jpg

    bedeutender Bildnismaler vom Übergang des Rokoko in das bürgerliche Zeitalter des Biedermeier.

    Graff kam 1756 nach Augsburg zu Johann J. Haid und ging 1757 nach Ansbach zu dem Porträtmaler L. Schneider. Nach 1759 arbeitete er wieder in Augsburg, später auch in Regensburg, Winterthur und Zürich, vor allem von G. Desmarbes beeinflusst, bis er 1766 nach Dresden berufen wurde. Hier wirkte er, von einigen Reisen nach Leipzig und Berlin abgesehen, bis zu seinem Tod fast ausschließlich als Maler höfischer und bürgerlicher Porträts. Graff hat den schematischen, von La Tour eingeführten Ausdruck von Intelligenz und Charme im Bildnis des späten Rokoko durch eine überzeugende Wiedergabe individueller seelischer und intellektueller Qualitäten in der Physiognomie überwunden, wodurch er zum bevorzugten Bildnismaler der geistigen Elite Deutschlands wurde. Unter anderem malte er Chodowiecki, Bodmer, Bürger, Gellert, Geßner, Herder, Iffland, Lessing, Schiller und Wieland.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.