Aimara

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Aymará;

    indianisches Volk im peruanisch-bolivianischen Andengebiet. Die Aimara leben hauptsächlich in der Umgebung des Titicacasees. Die Sprache der Aimara hat nach der spanischen Kolonisation an Bedeutung verloren, wird aber immer noch von rund 2 Mio. Menschen gesprochen. Trotz ihres hochgelegenen Lebensraumes in den Anden betreiben die Aimara Ackerbau. Außerdem werden Lamas, Schafe und Alpacas gezüchtet. Bekannt sind die Schilfboote der Aimara, mit denen sie den Titicacasee befahren.

    Die wichtigsten Zeugnisse der alten Aimara-Kultur wurden in den Ruinen von Tiahuanaco gefunden. Die Aimara wurden im 15. Jh. von den Inka und im 16. Jh. von den Spaniern unterworfen. Ihre alte gesellschaftliche Ordnung hat sich nur in Resten erhalten.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.