Aimara

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Aymará;

    indianisches Volk im peruanisch-bolivianischen Andengebiet. Die Aimara leben hauptsächlich in der Umgebung des Titicacasees. Die Sprache der Aimara hat nach der spanischen Kolonisation an Bedeutung verloren, wird aber immer noch von rund 2 Mio. Menschen gesprochen. Trotz ihres hochgelegenen Lebensraumes in den Anden betreiben die Aimara Ackerbau. Außerdem werden Lamas, Schafe und Alpacas gezüchtet. Bekannt sind die Schilfboote der Aimara, mit denen sie den Titicacasee befahren.

    Die wichtigsten Zeugnisse der alten Aimara-Kultur wurden in den Ruinen von Tiahuanaco gefunden. Die Aimara wurden im 15. Jh. von den Inka und im 16. Jh. von den Spaniern unterworfen. Ihre alte gesellschaftliche Ordnung hat sich nur in Resten erhalten.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Oktober

    1448 Die Türken entscheiden auch die zweite Schlacht auf dem Amselfeld für sich, indem sie die Ungarn besiegen.
    1587 Freitod der Bianca Capello, Großherzogin der Toskana, nachdem sie ihren Gatten Francesco I. de Medici unabsichtlich vergiftet hat.
    1688 Landung Wilhelms von Oranien in England, der damit der "Glorious Revolution" zum Sieg verhilft.