Aimé Maeght

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Galerist; * 27. April 1906 in Hazebrouck, † 6. September 1981 in Saint-Paul-de-Vence

    In den 1920er Jahren leitete Maeght ein kleines Tanzorchester. Dann gewann er einen Preis in einem Plakatwettbewerb und wurde Lithograph. Am Ende des Zweiten Weltkrieges übernahm er in Paris eine Galerie. Er stellte zunächst Matisse aus, dann Braque, er öffnete Nachwuchskünstlern den Weg zum Erfolg, etwa Poliakoff, Dostal Keli, Chilida und Pazaolan. Er errichtete weitere Galerien in Zürich, New York und Barcelona und verkaufte Chagall, Bonnard, Kandinsky, Giacometti, Léger und Arp. 1964 vermachte Aimé Maeght dem französischen Staat die "Fondation Maeght" in Saint-Paul-de-Vence.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.