Achsenmächte

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Achse, Achse Berlin-Rom;

    Achse Berlin-Rom

    im engeren Sinne Bezeichnung für die Mächte der Achse Berlin-Rom bzw. Berlin-Rom-Tokio, im weiteren Sinne für die mit Deutschland im Zweiten Weltkrieg verbündeten Staaten. Nach Hitlers Unterstützung der italienischen Annexion Abessiniens (Äthiopien) von 1935 entstand eine enge außenpolitische Zusammenarbeit zwischen dem nationalsozialistischen Deutschland und dem faschistischen Italien unter Führung Mussolinis. Die Achse Berlin-Rom wurde ideologisch ausgebaut durch den Beitritt Italiens zum Antikominternpakt (1937) und militärisch-ökonomisch durch den Abschluss des Stahlpakts (1939). Im Dreimächtepakt (1940) schlossen sich Deutschland, Italien und Japan zusammen. Bis 1942 traten dem Bündnis Ungarn, Rumänien, Slowakei, Bulgarien, Jugoslawien, Kroatien, Dänemark, Finnland, Spanien sowie die projapanischen Regime Mandschuko und Nanking-China bei. Das Bündnis endete mit der Niederlage Deutschlands im Zweiten Weltkrieg.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Mai

    1618 Der Prager Fenstersturz wird zum Signal für den allgemeinen Aufstand gegen Österreich.
    1915 Italien erklärt Österreich-Ungarn den Krieg und löst gleichzeitig den 1882 zwischen Italien, Deutschland und Österreich geschlossenen Dreibund.
    1948 In London einigen sich die drei Westmächte auf eine gleichzeitige Währungsreform in ihren Besatzungszonen.