Stahlpakt

    Aus WISSEN-digital.de

    Vertrag zwischen Italien und dem Deutschen Reich (Achsenmächte) vom 22. Mai 1939, der eine enge militärische Zusammenarbeit für den Kriegsfall vorsah, selbst bei Angriffskriegen verpflichteten sich beide Vertragspartner zum Beistand. Darüber hinaus wurde die deutsch-italienische Grenze (einschließlich der Grenzziehung in Südtirol) als endgültig anerkannt. Der Stahlpakt hatte eindeutig offensiven Charakter und sollte Hitler Rückendeckung für seine Expansionspläne, insbesondere den geplanten Angriff auf Polen im September 1939, geben.

    Mit dem Stahlpakt erreichte Hitler nicht die gewünschte Wirkung, denn Italien blieb dem Polenfeldzug mit Hinweis auf nicht abgeschlossene Rüstungsmaßnahmen fern, Deutschland aber wurde 1941 in Mussolinis Kriege in Afrika und auf dem Balkan hineingezogen, was den Russlandfeldzug entscheidend verzögerte.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.