Ludwig XVI. (Frankreich)

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer König; * 23. August 1754 in Versailles, † 21. Januar 1793 in Paris

    Datei:Ludwig16.jpg
    Ludwig XVI.

    regierte von 1774 bis 1793. Enkel von Ludwig XV.

    1770 vermählt mit Marie Antoinette von Österreich.

    Ludwig beschritt in guter Absicht, aber ohne Durchsetzungskraft den Weg der Reformen (Malesherbes, Turgot, Necker). Er konnte sich gegen die Aristokratie wie gegen die Parlamente nicht durchsetzen und musste angesichts des Staatsbankrotts die Generalstände einberufen. Er beugte sich der daraus hervorgegangenen Nationalversammlung. Siedelte auf Wunsch des Volkes von Versailles nach Paris über, versuchte vergeblich ins Ausland zu fliehen. Schwor den Eid auf die Verfassung.

    Nach seiner Absetzung 1793 wurde er vom Nationalkonvent mit einer Stimme Mehrheit als Staatsfeind "Louis Capet" zum Tode verurteilt und guillotiniert.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!