Karl Adolph Gjellerup

    Aus WISSEN-digital.de

    dänischer Schriftsteller; * 2. Juni 1857 in Roholte, Insel Seeland, † 11. Oktober 1919 in Dresden

    Gjellerup war ein Verehrer der deutschen und griechischen Klassik. Er lebte ab 1892 in Deutschland. Der Schriftsteller wandelte im Laufe seines Lebens seine weltanschauliche Grundhaltung mehrfach: Der zunächst christlich orientierte Gjellerup wandte sich unter dem Einfluss Georg Brandes' dem Atheismus zu, wurde aber schließlich Buddhist. 1917 erhielt er gemeinsam mit Henrik Pontoppidan den Nobelpreis für Literatur.

    Werke: "Minna" (1889), "Pilger Kamanita" (1906), "Das heiligste Tier" (postum 1920).

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.