Henrik Pontoppidan

    Aus WISSEN-digital.de

    dänischer Schriftsteller; * 24. Juli 1857 in Fredericia, † 21. August 1943 in Kopenhagen

    Nach dem Abbruch eines Ingenieursstudiums am Kopenhagener Polytechnikum war Pontoppidan zunächst als Lehrer tätig. 1880 gab er diesen Beruf auf, um sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Mit seinen Beobachtungen des politischen Lebens und der Gesellschaft seiner Zeit gilt er heute als der bedeutendste Vertreter des Naturalismus in Dänemark. 1917 erhielt er zusammen mit Karl Adolph Gjellerup den Nobelpreis für Literatur; zu seinen Werken zählen vor allem zeitkritische Romane und Erzählungen.

    Werke: "Det Forjættede Land" (3 Bde.,1891-1895, "Das gelobte Land", Romanzyklus), "Lykke-Per" (8 Bde., 1898- 1904, "Hans im Glück", Romanzyklus), "De dødes rige" (5 Bde., 1912-1916, "Das Totenreich", Romanzyklus) u.a.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!