Johann David Heinichen

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Komponist; * 17. April 1683 in Krössuln, † 16. Juli 1729 in Dresden

    J.D. Heinichen arbeitete zunächst als Jurist, wurde jedoch ab 1709 Hofkomponist in Leipzig und in Zeitz. Ab 1710 folgte ein sechsjähriger Italienaufenthalt. Ab 1717 Kapellmeister am Hof August II. des Starken in Dresden.

    Heinichen komponierte vorwiegend Opern, aber auch Orchester- und Kammermusik, sowie Chormusik, darunter ein Requiem. Darüber hinaus verfasste er "Der Generalbass in der Komposition" (Dresden 1728), eine Praxisanleitung zum Generalbassspiel, heute eine wichtige Quelle für die authentische Ausführung des Generalbass.

    KALENDERBLATT - 27. September

    1822 Jean-François Champollion legt das Ergebnis seiner Untersuchung des "Steins von Rosette" dar: Die ägyptischen Hieroglyphen sind keine Symbol- oder Bilderschrift, sondern eine phonetische Schrift.
    1825 Die erste Dampfeisenbahn befährt in England die Strecke zwischen Darlington und Stockton.
    1933 Der Königsberger Wehrkreispfarrer und Kirchenbeauftragte Hitlers, Ludwig Müller, wird zum evangelischen Reichsbischof gewählt. Damit wird auch die evangelische Kirche in Deutschland "gleichgeschaltet".



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!