Joachim Camerarius

    Aus WISSEN-digital.de

    evangelischer Theologe; * 12. April 1500 in Bamberg, † 17. April 1574 in Leipzig

    Von 1518 an studierte er in Erfurt, wo der Humanismus vorherrschend war. Von 1521 an hielt Camerarius in Wittenberg Vorlesungen. Hier lernte er Melanchton kennen. Nach einer Stelle als Lehrer für Griechisch in Nürnberg und einer Professur in Tübingen wurde er auf Melanchtons Empfehlung nach Leipzig berufen, wo er die philosophische Fakultät von Grund auf neu organisierte und sie zu einer der glänzendsten unter den deutschen Universitäten machte. Camerarius galt als einer der größten damaligen Philologen; er beschäftigte sich mit Grammatik und Übersetzungen.

    KALENDERBLATT - 27. September

    1822 Jean-François Champollion legt das Ergebnis seiner Untersuchung des "Steins von Rosette" dar: Die ägyptischen Hieroglyphen sind keine Symbol- oder Bilderschrift, sondern eine phonetische Schrift.
    1825 Die erste Dampfeisenbahn befährt in England die Strecke zwischen Darlington und Stockton.
    1933 Der Königsberger Wehrkreispfarrer und Kirchenbeauftragte Hitlers, Ludwig Müller, wird zum evangelischen Reichsbischof gewählt. Damit wird auch die evangelische Kirche in Deutschland "gleichgeschaltet".



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!