Eberhard Gothein

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Staatswissenschaftler und Historiker; * 29. Oktober 1853 in Neumark, Schlesien, † 13. November 1923 in Berlin

    Eberhard Gothein wurde nach dem Studium in Breslau, wo er sich auch habilitierte, 1885 Nationalökonom in Karlsruhe, 1890 in Bonn und 1904 in Heidelberg. Früh interessierte ihn die Geschichte der Jesuiten, sehr bemerkenswert war seine Arbeit über den Jesuitenstaat in Paraguay. Viele bedeutsame wirtschaftsgesellschaftliche Schriften veröffentlichte er zur westdeutschen Geschichte. Den Prinzipien der Kulturgeschichte widmete er eine eigene grundlegende Schrift ("Die Aufgaben der Kulturgeschichte", 1889). Nach seinem Tode erschienen 1924 seine "Schriften zur Kulturgeschichte der Renaissance, Reformation und Gegenreformation".

    KALENDERBLATT - 28. Juni

    1902 Der so genannte Dreibund, ein Geheimabkommen zwischen dem Deutschen Reich, Österreich-Ungarn und Italien, wird um fünf weitere Jahre verlängert. Das Abkommen hat im Kriegsfall entweder Bündnispflicht oder wohlwollende Neutralität zur Folge.
    1914 Der Erzherzog Franz Ferdinand, der Nachfolger des österreichischen Kaisers Franz Joseph und Oberbefehlshaber der Armee, wird vom serbischen Geheimbund "Die schwarze Hand" getötet. Dieses Ereignis wird zum Auslöser des Ersten Weltkrieges.
    1919 Die deutsche Delegation unterzeichnet den Versailler Vertrag. Da dieser Deutschland zum alleinverantwortlichen Schuldigen des Ersten Weltkrieges macht und Deutschland sehr harte Friedensbedingungen abverlangt, wird der Vertrag zum Bumerang für die Sieger: Der Vertrag ist mitverantwortlich für die Entwicklungen, die zum Zweiten Weltkrieg führen.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!