Ali Akbar Haschemi Rafsanjani

    Aus WISSEN-digital.de

    iranischer Geistlicher (Ajatollah), Politiker und Unternehmer; * 25. August 1934 in Bahreman bei Rafsanjani, † 8. Januar 2017 in Teheran

    auch: Rafsandschani;

    Ali Akbar Haschemi Rafsanjani galt als moderater konservativer Pragmatiker. Er wurde ab 2005 zum Gegenspieler von Revolutionsführer Chatami.

    Rafsanjani war ein Schüler Khomeinis. Am Sturz des Schahs 1979 war er maßgeblich beteiligt; er war Mitbegründer der Islamisch-Republikanischen Partei (IRP) 1979. Unter Khomeinis Herrschaft bekleidete er verschiedene wichtige Ämter: Mitglied des Revolutionsrates 1979/1980; Innenminister 1979/1980; Mitglied des Parlaments 1980-2000 (Präsident 1980-1989); Oberbefehlshaber 1988/1989. Nach dem Tod Khomeinis war Rafsanjani von 1989 bis 1997 iranischer Staatspräsident. Nach seiner zweiten Amtszeit legte er verfassungsgemäß sein Amt nieder. Er wurde durch den als liberal geltenden Chatami abgelöst. Mitglied des Schlichtungsrats ab 1997 (Vorsitz ab 2002); Mitglied des einflussreichen Expertenrats ab 1999 (Vorsitz 2007-2011); erfolglose Präsidentschaftskandidatur 2005.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. Mai

    1521 Kaiser Karl V. erlässt gegen Martin Luther das Wormser Edikt.
    1938 Hitler legt den Grundstein zum Bau des ersten Volkswagenwerks.
    1952 Die Außenminister Dean Acheson (USA), Antony Eden (Großbritannien), Robert Schumann (Frankreich) und Konrad Adenauer (Bundesrepublik Deutschland) unterzeichnen den "Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und den drei Westmächten", den Generalvertrag. Durch diesen wird das Besatzungsstatut aufgehoben. Die Bundesrepublik soll "gleichberechtigt in die europäische Gemeinschaft eingegliedert" werden.