Werner von Blomberg

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Generalfeldmarschall; * 2. September 1878 in Stargard, † 14. März 1946 in Nürnberg

    Werner von Blomberg war von 1927 bis 1929 Truppenamts-Chef im Ministerium der Reichswehr und von 1929 bis 1933 Führer des Wehrkreises I. Er wurde 1933 nach Hitlers Machtergreifung zum Reichswehrminister ernannt. Zwei Jahre später stieg er zum Oberbefehlshaber der Wehrmacht und wiederum ein Jahr später zum Generalfeldmarschall auf. Blomberg bekundete 1934, zur Zeit des Röhmputsches, im "Völkischen Beobachter" die Loyalität des Heeres für das Hitler-Regime und ließ es einen Eid auf Adolf Hitler leisten. Die Position der Reichswehr sollte so im nationalsozialistischen Gefüge stabilisiert werden.

    Aus militärischen Überlegungen heraus lehnte Blomberg die expansionistischen Kriegspläne Hitlers ab. Im Januar 1937 mußte er auf Grund seiner unstandesgemäßen Ehe zurücktreten, und Hitler übernahm selbst das Oberkommando über das Heer.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.