Röhmputsch

    Aus WISSEN-digital.de

    eine angebliche Verschwörung des Reichsministers und Chefs der SA, Ernst Röhm, zum Sturz Adolf Hitlers, die von den Nationalsozialisten im Jahr 1934 zu einer Säuberungsaktion benutzt wurde.

    Die SA war nach der Machtübernahme zu einer Massenorganisation mit Millionen von Mitgliedern angewachsen und stand zunehmend in Konkurrenz zur Reichswehr. Röhm strebte den Aufbau eines vom ihm geführten Volksheeres aus SA und regulären Truppen an, Pläne, die von der Führung der Reichswehr abgelehnt wurden. Zudem galt die SA als Hort sozialrevolutionärer Vorstellungen. Gezielt gestreute Putschgerüchte dienten Hitler als Vorwand, Röhm, andere politische Gegner innerhalb der SA und NSDAP sowie mehrere konservative Politiker ermorden zu lassen. Die Morde wurden nachträglich als Staatsnotwehr durch ein Gesetz legitimiert.

    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!