Werner Freiherr von Fritsch

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher General; * 4. August 1880 in Benrath (heute zu Düsseldorf), † 22. September 1939 bei Warschau

    wurde im Februar 1934 Chef der Heeresleitung (1935 Umbenennung in Oberbefehlshaber des Heeres) und billigte Hitlers Vorgehen gegen die SA bei der Röhm-Affäre (30. Juni 1934), die der Reichswehr vorübergehend die Position als einzige Waffenträgerin der Nation sicherte. Opponierte seit 1937, eigentlich Kriegsbefürworter, mehr und mehr gegen Hitlers Pläne; wurde daher in der so genannten Fritsch-Krise unter dem Vorwurf angeblicher Homosexualität am 4. Februar 1938 gestürzt; seine Rehabilitierung durch das Reichskriegsgericht im März 1938 ging in der allgemeinen Euphorie des Anschlusses Österreichs unter. Fritsch erhielt nur noch die Ehrenstellung als Chef des Artillerieregiments 12 und fiel im Polenfeldzug.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!