Sturmabteilung

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: SA,

    Datei:Db92 sa blaeser.jpg
    SA-Mann bläst zum Wecken

    1920 als "Ordnerdienst" der NSDAP bei Veranstaltungen gegründete, paramilitärische Kampftruppe Hitlers und mitgliederstärkste nationalsozialistische Organisation. 1923 nach dem gescheiterten Hitlerputsch verboten, wurde sie als "Frontbann" unter Ernst Röhm weitergeführt und neu aufgebaut. 1930 übernahm Hitler selbst die Führung der 1925 als Parteitruppe wiedergegründeten SA und bestellte im Januar 1931 erneut Röhm, der nach Differenzen zwischenzeitlich von der Leitung zurückgetreten war, zum "Stabschef".

    Die SA spielte bei Hitlers Aufstieg zur Macht eine wesentliche Rolle, ihre Schlägertrupps terrorisierten die politischen Gegner. Kurzfristige Verbote wie April bis Juni 1932 verhinderten nicht, dass die mit Braunhemd und Hakenkreuzbinde uniformierte SA bald an Stärke die Reichswehr übertraf. Nicht zuletzt aus Angst vor einem Bürgerkrieg gegen die SA verweigerte Hindenburg dem Reichskanzler Schleicher diktatorische Vollmachten zur Abwehr Hitlers. Als Schleicher daraufhin demissionierte, war Hitlers Ernennung die unausweichliche Folge.

    In der folgenden Zeit des Machtausbaus wuchs die SA auf ein Millionenheer, verfolgte, als "Hilfspolizei" legitimiert, brutal Juden, Kommunisten sowie andere politische Gegner und quälte ihre Opfer in KZ. Die zunehmende Konkurrenz der SA zur Reichswehr und ihr Ruf nach der "zweiten Revolution", die sozialrevolutionäre Forderungen einlösen sollte, führten zu ihrer Entmachtung infolge des so genannten Röhmputsches. Die Verbrechen der SA (z.B. die Durchführung der Pogromnacht 1938) führten dennoch nicht zur Einstufung als "verbrecherische Organisation" in den Nürnberger Prozessen. Aus der SA ging die SS hervor, die sich zum mächtigsten Terrorinstrument des nationalsozialistischen Staates entwickelte.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.