Wasserpflanzen

    Aus WISSEN-digital.de

    an das Leben im Wasser angepasste Pflanzen, die sowohl im Süßwasser als auch in den Meeren vorkommen. Die Stängel und Blätter der Wasserpflanzen, die unter der Wasseroberfläche liegen, besitzen kaum Stützgewebe. Gasgefüllte Hohlräume in den Blättern sorgen für Auftrieb, damit die Pflanzen zum Licht gelangen und Fotosynthese betreiben können.

    Sie leben meist langjährig, bedingt durch die ständige Wasserversorgung. Es sind Gewächse, die sich von Landpflanzen wieder zurück entwickelt haben. Manche haben keine Wurzeln im Schlammgrund (schwebende wie z.B. Wasserschlauch), sondern schwimmen ganz frei im Wasser (z.B. Wasserfarne).

    Im Meerwasser leben v.a. Algen und Tange; sie können dort große Teppiche bilden. In der Gezeitenzone wachsen bevorzugt Braunalgen (Fingertang, Riementang).

    Da Pflanzen auf Licht angewiesen sind, gedeihen in tiefen Gewässern keine Pflanzen, abgesehen von frei schwimmenden Arten (Wasserlinse). Die meisten Süßwasserpflanzen ragen über die Wasseroberfläche, wo sie Schwimmblätter und Blüten bilden (Seerosen). Andere Arten, wie der Wasserschlauch, leben ganz unter Wasser und treiben nur zur Blütezeit Schösslinge über der Wasseroberfläche, so dass auch sie von Insekten bestäubt werden können.

    An Teich- und Seeufern gedeihen verschiedene Arten von Binsen und Schilf. Das sind die so genannten Sumpfpflanzen.

    KALENDERBLATT - 29. September

    1227 Papst Gregor IX. erlässt den Kirchenbann gegen den deutsch-römischen Kaiser Friedrich II.
    1918 Der deutsche Reichskanzler Hertling tritt zurück.
    1945 Der erste bayerische Ministerpräsident der Nachkriegszeit, Fritz Schäffer, wird von der amerikanischen Militärregierung seines Postens enthoben. Er hat frühere Mitglieder der NSDAP als Beamte eingestellt.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!