Volkseigener Betrieb

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: VEB;

    Datei:Ehren betrieb.jpg
    Ehrentitel "Betrieb der sozialistischen Arbeit"

    in der ehemaligen DDR Bezeichnung für die entschädigungslos verstaatlichten oder vom Staat neu errichteten Unternehmen der Industrie, des Handels und der Landwirtschaft; bildeten die vorherrschende Wirtschaftsform. Ihre Gewinne waren an die Staatskasse abzuführen. Ihre Stellung im ökonomischen System (insbesondere die zentrale Verwaltung) war häufig Gegenstand von Auseinandersetzungen und Wirtschaftsreformen.

    Man unterschied: Volkseigene Industrie (VEI), Volkseigene Güter (VEG), Verkehrbetriebe, Maschinen- und Traktorenstationen (MTS) für die Landwirtschaft, Erfassungs- und Ankaufbetriebe (VEAB), die Staatliche Handelsorganisation (HO) und die Deutschen Handelszentralen (DHZ).

    Nach der Wiedervereinigung wurden die Volkseigenen Betriebe durch die Treuhand privatisiert.

    KALENDERBLATT - 17. Juni

    1789 In Frankreich wird die Nationalversammlung konstituiert.
    1950 Fünf der sieben Mitglieder der Arabischen Liga unterzeichnen einen kollektiven Sicherheitsvertrag.
    1953 In der DDR kommt es zum Volksaufstand, der niedergeschlagen wird.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!