Tektonik (Geologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch) auch: Geotektonik;

    Zweig der Geologie, der sich mit dem Aufbau, den dabei wirkenden Kräften und den Bewegungen der Erdkruste befasst. Neben kleintektonischen Erscheinungen, wie z.B. dem Aufbau einzelner Gesteinsschichten und den Lagerungsverhältnissen und -veränderungen der Gesteine, beschäftigt sie sich auch mit großräumigen Phänomenen wie Orogenese, Epirogenese, sowie Tekto- und Taphrogenese. Sie untersucht die Strukturen der Erdkruste, Deformationen und Störungen, die Kontinentalplatten und ihre Bewegungen. Teilbereiche sind u.a. die Bruchtektonik, die sich mit tektonischen Brüchen und Verwerfungen beschäftigt, die Faltentektonik, deren Untersuchungsbereich Faltungen und Überschiebungen sind, die Salztektonik, die sich mit den tektonischen Phänomenen von Salzgesteinen auseinandersetzt, die Alpentektonik sowie die Plattentektonik.

    Des Weiteren beschäftigt sie sich mit den Theorien über die den tektonischen Vorgängen zugrunde liegenden Kräfte.

    KALENDERBLATT - 24. Februar

    1876 Uraufführung des Dramas "Peer Gynt" von Henrik Ibsen mit der Musik von Edvard Grieg.
    1949 Israel und Ägypten unterzeichnen ein Waffenstillstandsabkommen.
    1949 Der Parlamentarische Rat verabschiedet in Bonn das Gesetz zur Wahl des ersten Deutschen Bundestages.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!