Susan Sontag

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanische Schriftstellerin und Menschenrechtlerin; * 28. Januar 1933 in New York, † 28. Dezember 2004 in New York

    Bekannt wurde Sontag durch die Publikation von Literatur- und Kulturkritiken und durch zahlreiche Essays zu zeitgenössischen Themen (abstrakte Malerei, Moral des Schreibens u.a.). Sie schrieb Romane nach der Tradition des Nouveau Roman. Ihre eigenen Erfahrungen mit der Krankheit Krebs verarbeitete sie in der Essay-Sammlung "Krankheit als Metapher" (1978).

    Unter anderem erhielt sie 2001 den Jerusalem Preis und 2003 den Prinz-von-Asturien-Preis sowie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

    Werke: "Der Wohltäter" (1963), "Kunst und Antikunst" (1966), "Todesstation" (1967), "Gelobtes Land" (1973), "Aids und seine Metaphern" (1989), "Das Leiden anderer betrachten" (2003) u.a.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. April

    1844 Uraufführung des Märchens "Der gestiefelte Kater" von Ludwig Tieck.
    1916 Die USA drohen Deutschland mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen, wenn Deutschland nicht die Torpedierung von Fracht- und Passagierschiffen aufgebe.
    1998 Die Terrororganisation RAF (Rote Armee Fraktion) erklärt sich selbst für "Geschichte" und löst sich auf.