Susan Sontag

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanische Schriftstellerin und Menschenrechtlerin; * 28. Januar 1933 in New York, † 28. Dezember 2004 in New York

    Bekannt wurde Sontag durch die Publikation von Literatur- und Kulturkritiken und durch zahlreiche Essays zu zeitgenössischen Themen (abstrakte Malerei, Moral des Schreibens u.a.). Sie schrieb Romane nach der Tradition des Nouveau Roman. Ihre eigenen Erfahrungen mit der Krankheit Krebs verarbeitete sie in der Essay-Sammlung "Krankheit als Metapher" (1978).

    Unter anderem erhielt sie 2001 den Jerusalem Preis und 2003 den Prinz-von-Asturien-Preis sowie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

    Werke: "Der Wohltäter" (1963), "Kunst und Antikunst" (1966), "Todesstation" (1967), "Gelobtes Land" (1973), "Aids und seine Metaphern" (1989), "Das Leiden anderer betrachten" (2003) u.a.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!