Sonja Henie

    Aus WISSEN-digital.de

    norwegische Eiskunstläuferin; * 8. April 1912 in Kristiana, † 12. Oktober 1969 in Oslo

    Die norwegische Eiskunstläuferin und Filmschauspielerin gewann als erste und bisher einzige Teilnehmerin an den Eiskunstlaufwettbewerben der Olympischen Spiele dreimal die Goldmedaille (1928, 1932, 1936). Von 1927 bis 1936 war sie in ununterbrochener Reihenfolge Weltmeisterin, von 1931 bis 1936 Europameisterin.

    Den Grundstein für diese Erfolge hatte ihr Vater, ein Ex-Weltmeister im Radsport (1894 in Antwerpen Sieger über 100 km), gelegt. Mit elf Jahren gewann sie 1924 zum ersten Mal die Meisterschaft von Norwegen und nahm an den Olympischen Spielen in Chamonix als jüngste Sportlerin teil.

    Nach ihrer aktiven Laufbahn begann sie ihre zweite Karriere als Schauspielerin, sie drehte die Filme "Die Eiskönigin", "One in a Million", "This Ice", "Adoptiertes Glück", "My lucky Star", "Sun Valley Serenade" und "Ice-Land". Auch mit ihrer Eis-Revue - der ersten Eisshow der Welt - hatte sie großen Erfolg. Als sie sich mit 40 Jahren aus dem Showgeschäft zurückzog, wurde ihr Vermögen auf 15 Millionen Dollar geschätzt.

    1956 heiratete sie den norwegischen Reeder Niels Onstad, mit dem sie bis zu ihrem Tod zusammenlebte. Zu ihrem 50. Geburtstag schenkte sie dem norwegischen Staat ihre wertvolle Bildersammlung, deren Wert nach heutigem Kurs auf etwa 20 Millionen Mark geschätzt wird. Sie ließ dafür in der Nähe von Oslo ein eigenes Museum bauen. Im Alter von 57 Jahren starb sie in der Nähe von Oslo bei einem Flugzeugabsturz.

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.