Siegfried Lenz

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 17. März 1926 in Lyck, Ostpreußen, † 7. Oktober 2014 in Hamburg

    Siegfried Lenz war einer der meistgelesenen Autoren der Nachkriegszeit. Seit 1952 gehörte er der Gruppe 47 an. Der literarische Durchbruch gelang ihm 1968 mit seinem Roman "Die Deutschstunde", in dem sich der Autor mit den Problemen der Pflichterfüllung und des Gehorsams zur Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft auseinandersetzte. Bekannt sind auch seine Kurzgeschichten, die sich vor allem in der früheren Schaffensphase des Autors stark an der amerikanischen Short Story orientierten.

    Den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt Lenz 1988, den Goethepreis der Stadt Frankfurt 1999. Er war seit 2001 Ehrenbürger der Stadt Hamburg.

    Werke: "Es waren Habichte in der Luft" (1951), "So zärtlich war Suleyken"(1955), "Das Feuerschiff" (1960), "Heimatmuseum" (1978), "Die Klangprobe" (1990), "Über den Schmerz" (Essays, 1998), "Fundbüro" (2003) u.a.

    Zitat
    S. Lenz: Man kann gehen wohin man will, man kommt nie als der zurück, der man einmal war.

    KALENDERBLATT - 25. Juni

    1535 Das Ende des Wiedertäuferreichs von Münster.
    1919 In Deutschland kommt es zum Spartakisten-Aufstand, der von der Reichswehr niedergeschlagen wird.
    1950 Mit dem Einmarsch von Soldaten des kommunistischen Nordkoreas über die Demarkationslinie nach Südkorea beginnt auf die Nacht des 25. Juni der Koreakrieg. Die UNO fordert vergeblich die Einstellung des Feuers.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!