Kurzgeschichte

    Aus WISSEN-digital.de

    auf pointierende Charakterzeichnung oder überraschenden Schluss gerichtete Form der Kurzprosa. Die Kurzgeschichte ist eine epische Gattung. Sie ist eine literarische Form, die zwischen Novelle und Anekdote anzusiedeln ist. In der deutschsprachigen Literatur war der Begriff bis zum Ersten Weltkrieg nicht gebräuchlich. Er entwickelte sich in Anlehnung an die englisch-amerikanische Gattung der short story. In England war dagegen die Novelle keine eigene Gattung: der Begriff novel bezeichnete den Roman.

    Die Geschichte der amerikanischen short story beginnt mit Washington Irving und Edgar Allan Poe, deren Werke auch europäische Schriftsteller beeinflussten. Weitergeführt wurde die Gattung durch Jack London. Im 20. Jh. fand die Gattung ihre bedeutendsten Vertreter in Sherwood Anderson, William Saroyan, Thomas Wolfe, William Faulkner, John Steinbeck und Ernest Hemingway. In Deutschland gewann die Gattung erst nach dem Zweiten Weltkrieg an Bedeutung, vor allem durch das Werk Wolfgang Borcherts. Kurzgeschichten finden sich z.B. auch im Werk von Siegfried Lenz, Günther Eich und Heinrich Böll.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!