Seröse Häute

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Serosae;

    dünne Membranen, die die Körperhöhlen allseits umgeben. Eine seröse Haut besteht aus einer der Körperhöhle zugekehrten Schicht eines platten Epithels und aus einer Bindegewebsschicht. Die der Körperhöhle zugekehrte Oberfläche ist glatt, glänzend und feucht. Eine seröse Haut bekleidet nicht nur die Innenfläche der Wand der betreffenden Höhle (als Serosa parietalis), sondern auch die Außenfläche der in der Höhle gelegenen Organe (als Serosa visceralis) und ermöglicht so ein Gleiten der Organe an der Wand und aneinander. Solcherart wird das durch die seröse Haut abgeschlossene Raumsystem zu einem System kapillarer Spalten. Dieses Spaltsystem ist die seröse Höhle, in der sich einige Tropfen einer klaren, eiweißhaltigen - eben serösen - Flüssigkeit finden. Dort, wo irgendwelche Gebilde - z.B. Gefäße - an ein serosa-überzogenes Organ herantreten, erfolgt um dieses Gebilde herum ein Umschlag der Serosa visceralis in die Serosa parietalis. Die Frau hat vier seröse Höhlen: die zwei Pleurahöhlen für die Lunge, die Perikardialhöhle (Herz) für das Herz und die Peritonealhöhle (Peritoneum) im Bauchraum; dazu kommen beim Mann die zwei Scrotalhöhlen für die Hoden.

    KALENDERBLATT - 29. Mai

    1453 Die Türken erstürmen Konstantinopel, das Tor zu Europa.
    1953 Der neuseeländische Bergsteiger Sir Edmund Hillary und der Sherpa Tenzing Norkay erreichen als erste Menschen den nahezu 8 900 Meter hohen Gipfel des Mount Everest, des höchsten Berges der Welt.
    1974 Israel und Syrien einigen sich auf ein Abkommen zur Truppenentflechtung auf den Golanhöhen und auf eine Waffenruhe.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!