Robert Sanderson Mulliken

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Chemiker; * 7. Juni 1896 in Newburyport, Massachusetts, † 31. Oktober 1986 in Arlington, Virginia

    erhielt 1966 den Nobelpreis für Chemie für die Erklärung chemischer Bindungen und Molekülstrukturen mit der Molekülorbital-Methode. Mulliken erkannte unter anderem, dass Moleküle auch am absoluten Nullpunkt (-273,15 °C) nicht völlig erstarren, sondern weiterhin schwingen, was auch später mit den quantenmechanischen Gesetzen nachgewiesen wurde. Die von ihm begründete Molekülorbitaltheorie sollte zu einer der wichtigsten Grundlagen der gesamten Quantenchemie werden.

    KALENDERBLATT - 25. Februar

    1898 Uraufführung des "Erdgeist", dem ersten Teil der so genannten "Lulu-Tragödie" von Frank Wedekind.
    1948 Gründungssitzung der Max-Planck-Gesellschaft in Göttingen.
    1986 Der philippinische Diktator Ferdinando Marcos wird gestürzt.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!