Rinder, Echte

    Aus WISSEN-digital.de

    (Bovinae)

    Echte Rinder sind mit vielen Gattungen nahezu über die gesamte Welt verbreitet.

    Vor etwa 7 000 Jahren entwickelten sich aus dem domestizierten Auerochsen (Ur) die Hausrinder, die heute in vielen Teilen der Welt dem Menschen eine große Hilfe sind.


    Echte Rinder sind meist sehr große und starke Tiere, die nicht selten ein Gewicht von über tausend Kilogramm erreichen.

    Sie sind meist gemächliche Weidetiere, die den Tag meist grasend verbringen. Sie ernähren sich vornehmlich von Gras, Moos und Früchten. Ihr geselliges Zusammenleben in Herden bietet ihnen Schutz vor Raubtieren. Ihre starken Hörner verwenden Echte Rinder hauptsächlich zu Ritualkämpfen und setzen sie nur dann in außerartlichen Auseinandersetzungen ein, wenn ihnen kein anderer Ausweg bleibt.

    Viele Wildrinder sind heute vom Aussterben bedroht, da der Mensch sie in den letzen Jahrhunderten intensiv bejagte und nicht einmal ihre scharfen Sinne oder ihre Fähigkeit, schnell zu laufen, die großen Tiere vor den Gewehren der Menschen retten konnte.

    Hausrinder sind aus der heutigen Gesellschaft kaum mehr wegzudenken, da sie dem Menschen als Fleisch- und Milchlieferanten wichtige Dienste leisten. Auch als Lasttiere sind Echte Rinder nach wie vor unentbehrlich, vor allem in schwer zugänglichen Gegenden.

    Systematik

    Unterfamilie aus der Familie der Hornträger (Bovinae).

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.