Rhetorik

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:Cice0464.jpg
    Cicero; Büste

    (griechisch) auch: Redekunst;

    Der Begriff Rhetorik bezeichnet sowohl die Technik und Ausführung einer Rede selbst als auch die Wissenschaft von der Gestaltung öffentlicher Reden. Reden haben immer ein bestimmtes Ziel, sie wollen das Publikum überzeugen und zu einem bestimmten Verhalten oder einer bestimmten geistigen Haltung bewegen. Die Rhetorik beschäftigt sich mit den Mitteln, mit deren Hilfe eine Rede ihr Ziel erreichen kann.

    Die klassische Rhetorik der Antike, die bis weit in die Neuzeit hinein bedeutsam blieb, unterscheidet fünf Aspekte der Rede:

    Zunächst müssen der Stoff und die wichtigsten Argumente, die in der Rede verwendet werden sollen, gefunden werden (inventio). Die Argumente und das Stoffmaterial müssen dann sinnvoll angeordnet werden; hierfür gibt es bestimmte Regeln (dispositio). In einem dritten Schritt muss die stilistische Gestaltung ausgearbeitet werden; sehr viel Wert wurde dabei früher auf die Verwendung von rhetorischen Figuren gelegt (elocutio). Anschließend wird die Rede auswendig gelernt (memoria). Den letzten Schritt stellt der Vortrag der Rede dar, bei dem alle angemessenen Mittel sprachlicher Ausdruckskraft eingesetzt werden sollen (pronuntiatio).

    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!