Rhetorische Figur

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch) auch: genera dicendi, Stilarten;

    sprachlich fest definiertes Stilmittel, mit dessen Hilfe ein Text ansprechender formuliert werden kann.

    Die rhetorischen Figuren lassen sich grob in Satzfiguren und in Wort- und Gedankenfiguren einteilen.

    Die Satzfiguren beinhalten Parataxe, Hypotaxe, Inversion, Ellipse, Parenthese, Parallelismus, Chiasmus und die verschiedenen Satzarten.

    Die Wort- und Gedankenfiguren sind umfangreicher. Dazu gehören: Akkumulation, Allegorie, Alliteration, Anapher, Epipher, Metapher, Anspielung, Antithese, Atchaismus, Emphase, Euphemismus, Hendiadyoin, Hyperbel, Ironie, Lautmalerei, Klimax, Litotes, Metonymie, Neologismus, Oxymoron, Paradoxon, Paronomasie, Periphrase, Personifikation, Pleonasmus, Symbol, Synekdoche, Synonym, Tautologie, rhetorische Frage, Zeugma sowie jede Art von Wortspiel.

    KALENDERBLATT - 18. September

    1814 Eröffnung des Wiener Kongresses, auf dem nach der Niederwerfung Napoleons I. eine Neuordnung Europas vorgenommen werden soll.
    1848 In Frankfurt kommt es aus Enttäuschung über die nationale Ohnmacht nach dem Friedensvertrag von Malmö zu verlustreichen Straßenkämpfen.
    1851 Die erste Nummer der "New York Times" erscheint – heute eine der berühmtesten Zeitungen der Welt mit einer Auflage von etwa einer Million pro Tag (Stand: 1999).



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!