Rhetorische Figur

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch) auch: genera dicendi, Stilarten;

    sprachlich fest definiertes Stilmittel, mit dessen Hilfe ein Text ansprechender formuliert werden kann.

    Die rhetorischen Figuren lassen sich grob in Satzfiguren und in Wort- und Gedankenfiguren einteilen.

    Die Satzfiguren beinhalten Parataxe, Hypotaxe, Inversion, Ellipse, Parenthese, Parallelismus, Chiasmus und die verschiedenen Satzarten.

    Die Wort- und Gedankenfiguren sind umfangreicher. Dazu gehören: Akkumulation, Allegorie, Alliteration, Anapher, Epipher, Metapher, Anspielung, Antithese, Atchaismus, Emphase, Euphemismus, Hendiadyoin, Hyperbel, Ironie, Lautmalerei, Klimax, Litotes, Metonymie, Neologismus, Oxymoron, Paradoxon, Paronomasie, Periphrase, Personifikation, Pleonasmus, Symbol, Synekdoche, Synonym, Tautologie, rhetorische Frage, Zeugma sowie jede Art von Wortspiel.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!