Republikflucht

    Aus WISSEN-digital.de

    die in der DDR verwendete Bezeichnung für das illegale Verlassen des Landes oder das Verbleiben im Ausland bei legaler Ausreise; 1957 zum Straftatbestand erklärt und mit bis zu drei Jahren Gefängnis bedroht; 1979 Erhöhung des Strafmaßes auf bis zu acht Jahre; in den 1980er Jahren wurden jährlich 1 500 bis 2 000 Menschen wegen Republikflucht verurteilt.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 16. November

    1632 Bei Lützen wird eine der Entscheidungsschlachten des Dreißigjährigen Kriegs zugunsten Schwedens entschieden; der schwedische König Gustav Adolf fällt jedoch.
    1969 Deutschland schlägt der Sowjetunion Gewaltverzichtsverhandlungen vor.
    1973 Die Bundesregierung beschließt während der Ölkrise, durch Maßnahmen wie ein Sonntagsfahrverbot den Benzinverbrauch herabzusetzen.