Reinhild von Saintes

    Aus WISSEN-digital.de

    Einsiedlerin und Märtyrerin; * um 630 bei Antwerpen (?), † um 700 in Saintes in Brabant

    auch: Reineldis;

    Heilige; der Legende nach die Tochter der heiligen Amalberga und des Grafen Witger und die Schwester der heiligen Gudula. Als sie erwachsen war, entsagten Reinhilds Eltern dem irdischen Besitz und gingen ins Kloster. Reinhild fiel zunächst das Erbe zu, doch bald wurde auch sie Nonne und schenkte ihre Güter dem Kloster Lobbes.

    Der Legende nach wollte Reinhild mit ihrer Schwester in ein nahe gelegenes benediktinisches Mönchskloster eintreten, wo die beiden jedoch als Frauen abgewiesen wurden. Reinhild blieb vor der Pforte des Klosters und wartete. In der dritten Nacht schließlich öffneten sich die Türen von selbst und sie trat ein. Als die Mönche sie am nächsten Morgen wieder hinausweisen wollten, erzählte sie ihnen von der wunderbaren Öffnung der Tür und wurde daraufhin aufgenommen.

    Nachdem sie einige Jahre im Kloster gelebt hatte, unternahm sie eine Wallfahrt ins Heilige Land. Als sie nach sieben Jahren zurückkehrte, ließ sie sich als Einsiedlerin nieder. Der legendarischen Überlieferung gemäß wurde sie in der Kirche von Saintes von Räubern enthauptet; eine andere Legende berichtet, sie sei zusammen mit dem Diakonen Grimoald und Gondolf von einfallenden Hunnen erschlagen worden. Reinhilds Reliquien befinden sich in der Kirche von Saintes.

    Fest: 16. Juli.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. November

    1783 Der erste Ballonflug mit menschlicher Besatzung findet in Paris statt.
    1806 Napoleon verhängt die Kontinentalsperre gegen England, um die britische Nation in einem Wirtschaftskrieg zu besiegen.
    1872 Das österreichische Trauerspiel "Die Jüdin von Toledo" von Franz Grillparzer wird in Prag uraufgeführt.