Photovoltaik: Funktionsweise und Vorteile

    Aus WISSEN-digital.de

    Quelle / Copyright: Youtube / SWR Marktcheck

    In Zeiten der Energiekrise rücken nachhaltige Energiequellen immer mehr in den Fokus. Ganz vorne mit dabei ist die Photovoltaik-Anlage. Doch wie genau funktioniert diese Technologie? Und welche Vorteile gehen mit einer solchen Anlage einher? Diese und weitere Fragen beantwortet dieser Artikel.

    Wie funktioniert eine PV-Anlage?

    Das Wort „Photovoltaik“ hat seinen Ursprung im Griechischen. „Photos“ bedeutet Licht und sagt schon viel darüber aus, wie eine PV-Anlage funktioniert. „Volt“ ist die Maßeinheit für elektrische Spannung. Bei Photovoltaik handelt es sich um ein technisches Verfahren, in dessen Zuge Lichtenergie in elektrische Energie umgewandelt wird. Dabei wird der sogenannte photoelektrische Effekt genutzt, um mit dessen Hilfe Gleichstrom in den Solarzellen der Anlage zu produzieren. Mithilfe eines Wechselrichters wird dieser in Wechselstrom umgewandelt, der anschließend im Haushalt verwendet werden kann.

    Photovoltaik-Anlagen können somit ganze Gebäude mit nachhaltigem Strom versorgen. Viele Privatleute, aber auch einige Unternehmen setzen bereits auf diese Art der Stromgewinnung. Auch in der Industrie wird die PV-Anlage immer beliebter.

    In der Regel findet man PV-Anlagen auf Hausdächern. Im privaten Bereich bestehen sie aus 10 oder mehr Solarmodulen. Es gibt allerdings auch Modelle, bei denen nur einzelne Solarmodule eingesetzt werden. Das ist unter anderem dann der Fall, wenn der Platz knapp wird. Ein einzelnes Modul auf der Terrasse oder auf dem Balkon kann bereits einen kleinen Unterschied machen. Man spricht hierbei auch von Balkonkraftwerken.

    Gründe für eine Photovoltaik-Anlage

    Es gibt viele Vorteile, aus denen sich immer mehr Verbraucher für den Einbau einer Photovoltaik-Anlage entscheiden. Doch was ist es, was die PV-Anlage leistet? Welche Gründe sprechen dafür? Grundsätzlich lässt sich sagen, dass eine Photovoltaik-Anlage Stromkosten senkt, eine langfristige Rendite dank Einspeisevergütung ermöglicht, die Umwelt schützt und Bewohner unabhängig von steigenden Strompreisen macht.

    Senkung der Stromkosten

    Mit einer PV-Anlage sind Verbraucher in der Lage, ihre Stromkosten auf 8-12 Cent pro Kilowattstunde zu reduzieren. In Zeiten steigender Strompreise stellt dies einen großen Vorteil dar. Zum Vergleich: Aktuell kostet die Kilowattstunde in Deutschland je nach Region mehr als 30 Cent. Dank einer Photovoltaik-Anlage kann man somit pro verbrauchter kWh mehr als 20 Cent sparen. Die Stromrechnung lässt sich um einiges reduzieren. Mit einem Stromspeicher lässt sich die Ersparnis noch weiter erhöhen. Hier wird der eigene Solarstrom, den man in den Sonnenstunden nicht verbraucht, einfach gespeichert. Verbraucher können zu einem späteren Zeitpunkt auf ihn zurückgreifen, sodass noch weniger Strom aus dem allgemeinen Netz gebraucht wird.

    Attraktive Rendite

    Was viele bei der Überlegung, ob eine PV-Anlage das Richtige ist oder nicht, oftmals nicht bedenken, ist die attraktive Rendite. Photovoltaik gilt als eine der sichersten Formen der Geldanlage. Warum? Es gibt eine sogenannte Einspeisevergütung, von der Betreiber einer solchen Anlage profitieren. Wer somit den eigenen Strom nicht nutzt, kann ihn in das Stromnetz einspeisen und dadurch kontinuierlich Einnahmen verzeichnen.

    Umweltschutz und Nachhaltigkeit

    Der Schutz der Umwelt ist ein Thema, das jeden etwas angeht. Wer sich für eine PV-Anlage entscheidet, trägt einen positiven Beitrag bei. Für viele ist Nachhaltigkeit der übergeordnete Grund, aus dem sie sich für eine Anlage entscheiden.

    Hier wird Energie aus der Sonne gewonnen und in Strom umgewandelt. Es wird kein konventionelles Kraftwerk benötigt, das mit hohen Emissionen die Umwelt schädigt. Durch den Einsatz einer eigenen Photovoltaik-Anlage kann man den Ausstoß von CO2 auf ein Minimum beschränken. Photovoltaik ist zu 100 % klimaneutral.

    Unabhängigkeit

    Wenn die Strompreise immer mehr steigen, bekommen es Verbraucher auch immer mehr mit der Angst zu tun. Was, wenn sie die Kosten früher oder später nicht mehr tragen können? Kosten werden unter anderem durch die Verknappung fossiler Ressourcen wie Gas und Kohle angehoben. Somit ist mit einem immer weiteren Anstieg der Preise zu rechnen.

    Wer von solchen Entwicklungen unabhängig sein möchte, tut gut daran, auf Photovoltaik zu setzen. Mit einer eigenen Anlage muss man sich keine Gedanken mehr um steigende Strompreise und Entwicklungen auf dem Markt machen. Man produziert ganz einfach den eigenen Strom.

    Fazit

    Photovoltaik ist eine zukunftsträchtige Technologie, die sich immer mehr Beliebtheit erfreut. Dabei ist es ganz gleich, ob man das gesamte Gebäude mit einer großen Anlage versieht oder lediglich auf ein kleines Balkonkraftwerk setzt – eine Kostenersparnis sowie die Reduktion von CO2-Emissonen sind auf jeden Fall gegeben. Aus diesem Grund setzen nicht nur Privathaushalte, sondern vor allem Firmen auf die nachhaltige Energiegewinnung mittels Photovoltaiks.

    Ein Anbieter, der bereits seit über 10 Jahren im Vertrieb und der Installation von PV-Anlagen tätig ist, ist die JES.Group. Die Solarexperten aus Norddeutschland bieten bundesweit Anlagen zum Kauf, aber auch in Form attraktiver Pachtmodelle an. Dabei können sowohl private Haushalte als auch Unternehmen von der langjährigen Erfahrung der aus Nähe Rostock stammenden Firma profitieren.

    KALENDERBLATT - 1. Dezember

    1900 Der Präsident der Burenrepublik Transvaal, Paulus Krüger, trifft in Köln ein. Er befindet sich auf Europa-Reise, um um Unterstützung im Krieg gegen England zu werben.
    1927 Der so genannte Sicherheitsausschuss des Völkerbunds tritt zum ersten Mal zusammen, um ein Abrüstungsabkommen auszuarbeiten.
    1930 Reichspräsident Hindenburg erlässt eine Notverordnung, die die Finanzwirtschaft wieder in Ordnung bringen soll.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!