Otto Lilienthal

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Ingenieur und Flugpionier; * 23. Mai 1848 in Anklam, Pommern, † 10. August 1896 in Berlin


    wirkte als Ingenieur und Erfinder (z. B. Steinbaukasten, Kleinmotoren etc.) auf verschiedenen Gebieten der Technik; studierte eingehend das Flugverhalten der Vögel (schrieb das Werk "Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst") und erkannte so den Vorteil des gewölbten Flügels; führte außerdem zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen zur Aerodynamik durch.

    Lilienthal unternahm 1891 den ersten Flug von erhöhtem Gelände mit einem selbst konstruierten Gleitflieger von 25 Metern, später schaffte er Flüge von bis zu 300 Metern; konstruierte und baute bis 1896 etwa 18 verschiedene Flugzeugtypen, mit denen er über 2 000 Gleitflüge durchführte. Zu den erfolgreichsten Modellen zählen das Ein- und das Zweidecker-Hängeflugzeug, die beide über Gewichtsverlagerung des Körpers gesteuert wurden.


    Die Experimente und Untersuchungen Lilienthals sicherten die ersten wissenschaftlichen Erkenntnisse über das Flugwesen, von denen die Pionierarbeit der Gebrüder Wright profitierte (siehe Luftfahrt).

    Lilienthal stürzte während eines Gleitfluges bei Stölln im Jahr 1896 tödlich ab.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.