Neumen

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch "Wink") Singular: Neuma;

    kirchliche Notenschrift des Mittelalters, entstanden aus notierten Gedächtnisstützen der Kantoren, die mit Handzeichengebung ("Wink") der Choralschola den Verlauf einer Melodie des Gregorianischen Chorals angedeutet haben. Neumen wurden in den Choralhandschriften des 10. und 11. Jh.s adiasthematisch, d.h. ohne Fixierung der Tonhöhen über die Texte notiert und später, nach der Übernahme des Guidonischen Liniensystems, zur diasthematischen, also den Tonort präzise fixierenden Notenschrift weiterentwickelt. Für verschiedene wiederkehrende Melodiefloskeln sowie Einzeltöne besaß die Neumenschrift, je nach "Choraldialekt" (aquitanische, beneventanische, nordfranzösische, St. Galler, paläofränkische, Metzer Schrift) grafisch unterschiedliche, im Kern aber gleichlautende Einzelzeichen (Punctum, Virga) und Ligaturen (Pes/Podatus, Flexa/Clivis, Climacus, Scandicus,Torculus usw.). Mit dem sich ab dem 12. Jh. durchsetzenden Liniensystem mit zunächst zwei, später drei und vier Linien gewannen auch die römische und deutsche Choralnotation (so genannte Hufnagelnotation) verstärkt an Bedeutung.

    KALENDERBLATT - 5. Juni

    1922 Einer Meldung aus Moskau zufolge ist Wladimir I. Lenin gesundheitlich nicht in der Lage, dem politischen Tagesgeschäft nachzugehen, da er sich eine schwere Erkrankung zugezogen habe.
    1982 Die CDU veranstaltet in Bonn eine Friedensdemonstration, die den Rückhalt der Politik der Vereinigten Staaten in der deutschen Bevölkerung unterstreichen soll. An der Veranstaltung nehmen etwa 100 000 Personen teil.
    1994 Der spanische Tennisspieler Sergi Bruguera besiegt seinen Landsmann Alberto Berasategui im Finale des French Open in vier Sätzen.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!