Gregorianischer Choral

    Aus WISSEN-digital.de

    Papst Gregor I. (vor 540-604)zugeschriebene Sammlung und Neuordnung einstimmiger altrömischer Kirchengesänge. Vermutlich aus den altrömischen Gesang ausgewählt. Es handelt sich um die frühen einstimmigen Gesänge der römischen Kirche, die in der Messe und im Offizium (Stundengebet) verwendet wurden. Nur in Mailand (Ambrosianischer Gesang) und Spanien (mozarabischer Gesang) wurden nach 850 noch andere Melodien verwendet.

    Das Organum der Notre-Dame-Schule und die Motette der Ars antiqua und der Ars nova bedienen sich des gregorianischen Chorals als Cantus firmus. Eine Neuordnung der vielfach erweiterten Choralmelodien strebte das Trienter Konzil (1545-63) an; diese wurde aber erst zu Beginn des 20. Jh.s realisiert.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. April

    1933 Rudolf Heß wird der Stellvertreter von Adolf Hitler.
    1946 Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) wird gegründet.
    1988 Ein Attentäter schmuggelt Säure in die Alte Pinakothek in München und richtet bei drei Gemälden von Albrecht Dürer schweren Schaden an.