Mario Vargas Llosa

    Aus WISSEN-digital.de

    peruanischer Schriftsteller; * 28. März 1936 in Arequipa

    Mario Vargas Llosa studierte Literaturwissenschaft und Jura (1953-57). Sein erster Roman "Die Stadt und die Hunde" (1963) wurde gleich ein großer Erfolg und machte Vargas Llosa zu einem bekannten Schriftsteller. Seine Kandidatur für das Präsidentenamt in Peru scheiterte 1990. 1993 wurde er spanischer Staatsbürger. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1996.

    Vargas Llosa ist ein bedeutender Vertreter des magischen Realismus. In seinen Romanen behandelt er häufig in kritischer Form die gesellschaftlichen Verhältnisse in Peru. Durch die Gestaltung von Ereignissen der Geschichte und durch die teilweise Einbeziehung fantastischer Elemente versucht er, einen kritischen Spiegel für die aktuelle Gegenwart herzustellen.

    Weitere Werke: "Das grüne Haus" (1965), "Der Krieg am Ende der Welt" (1981), "Das Lob der Stiefmutter" (1988), "Tod in den Anden" (1996), "Das Fest des Ziegenbocks" (2001) u.a.

    Kalenderblatt - 12. April

    1911 In der französischen Region Champagne, die für ihren gleichnamigen Schaumwein berühmt ist, gehen die Winzer mit Gewalt gegen Champagner-Plagiate aus anderen Regionen vor. Der Aufstand wird vom Militär beendet.
    1961 Der erste Mensch im All, der sowjetische Astronaut Juri Gagarin, kehrt wohlbehalten auf die Erde zurück.
    1989 Die Demonstrationen und Proteste gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf zeigen Erfolg. Der deutsche Energiekonzern VEBA hat sich für eine Alternative zur Wiederaufbereitung von Atommüll entschieden. Er will künftig mit der französischen Firma COGEMA zusammenarbeiten.