Lucie Höflich

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schauspielerin; * 20. Februar 1883 in Hannover, † 9. Oktober 1956 in Berlin

    Sie stammte aus einer Schauspielerfamilie und stand schon als Siebzehnjährige auf der Bühne. In Bromberg begann 1899 ihre Laufbahn, die sie über Nürnberg und Wien nach Berlin führte. Lucie Höflich war eine der letzten großen Schauspielerinnen aus der Glanzzeit des Berliner Theaterlebens zu Beginn unseres Jahrhunderts. Fast drei Jahrzehnte gehörte sie dem von Max Reinhardt geleiteten Deutschen Theater an. Hier stellte sie zunächst Mädchengestalten dar, wie die "Rose Bernd", die Hanne in "Fuhrmann Henschel" oder das Gretchen in Goethes "Faust", später spielte sie markante Charakterrollen wie die Frau John in den "Ratten", die Mutter Wolffen im "Biberpelz" oder die Mutter Alving in den "Gespenstern".

    1933 zog sie sich aus Überzeugungsgründen von der Bühne zurück, leitete ein Jahr lang die Staatliche Schauspielschule in Berlin und gründete ein eigenes Studio für Schauspielernachwuchs. Erst nach dem Krieg kehrte sie zum Theater zurück, wurde Schauspieldirektorin des Mecklenburgischen Staatstheaters in Schwerin und erhielt ein Jahr darauf den Professorentitel. Das Jahr 1950 sah sie wieder als Schauspielerin in West-Berlin. 1953 wurde sie mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes geehrt.

    Filme (Auswahl)

    1927 - Manege

    1934 - Peer Gynt

    1936 - Fridericus Rex

    1938 - Der Berg ruft

    1941 - Ohm Krüger

    1943 - Altes Herz wird wieder jung


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.