Lorenzo Ghiberti

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Bildhauer; * 1378 in Florenz, † 1. Dezember 1455 in Florenz

    Datei:ISRA0004.jpg
    Die Durchquerung des Jordan; Detail der Paradiesestür von Ghiberti am Baptisterium in Florenz

    Hauptmeister der Plastik der Frührenaissance. Ghiberti begann seine Künstlerlaufbahn als Maler und Goldschmied; 1401 ging er als Sieger im Wettbewerb um die Nordtür des Baptisteriums in Florenz hervor: Er schuf 28 Bronzefelder mit Darstellungen aus der Geschichte Christi (1403-24). Anschließend entstand das zweite Hauptwerk Ghibertis, die Bronzetür der Ostseite, die so genannte Paradiesestür, die aus 10 Feldern mit alttestamentarischen Geschichten (1424-52) besteht. Für diese umfangreichen Arbeiten unterhielt Ghiberti eine große Werkstatt mit vielen Gehilfen; unter ihnen waren auch Michelozzo und Donatello.

    Er wirkte in Florenz auch als Dombaumeister. Gegen Ende seines Lebens verfasste er die Schrift "Commentarii", in der die Kunst namentlich des Trecento behandelt wird, mit Künstlerbiografien und für die Denkgeschichte seiner Zeit wichtigen theoretischen Überlegungen.

    Ghiberti versuchte, in seinem Stil eine Synthese des gotischen Geistes mit dem Schönheitsideal der wieder entdeckten Antike zu verwirklichen. Er behielt stets den Linienfluss der gotischen Umrisse bei, hatte aber das Renaissance-Ideal der Antike vor Augen und war naturnaher Realist in den Details.

    Hauptwerke: außer den beiden Bronzetüren des Baptisteriums in Florenz, das noch erhaltene Proberelief für den Wettbewerb: "Opferung Isaaks" (1401, Florenz, Museo Nazionale), 3 Bronzestandbilder für Or San Michele, Florenz: "Johannes der Täufer" (1414), "Matthäus" (1419-22), "Stephanus" (1428); 2 Reliefs für den Taufbrunnen S. Giovanni im Dom zu Siena: "Taufe Christi" und "Johannes vor Herodes" (1417-27).

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!