Linda B. Buck

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanische Wissenschaftlerin; * 29. Januar 1947 in Seattle, Washington

    Nach dem Studium der Mikrobiologie, Psychologie und Immunologie in Seattle und Dallas war Buck elf Jahre lang Fakultätsmitglied an der Harvard Medical School in Boston. Seit 2002 arbeitet sie im Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle.

    Buck erhielt 2004 zusammen mit R. Axel den Nobelpreis für Medizin und Physiologie für die Entdeckung und Beschreibung eines Systems olfaktorischer Rezeptoren, mit deren Hilfe Menschen verschiedene Gerüche auseinander halten können. Zudem fanden beide Forscher unabhängig voneinander heraus, wie sich Erbinformationen auf die Entstehung von Riechgewebe in der Nase auswirken.

    KALENDERBLATT - 27. Juni

    1866 Die gewonnene Schlacht von Nachod stellt einen wichtigen Schritt zum Sieg der Preußen über Österreich dar.
    1905 An Bord des russischen Panzerkreuzers "Potemkin" bricht unter der Besatzung eine Meuterei aus. Die Mannschaft droht Odessa zu beschießen, falls sie zur Verantwortung gezogen werden sollte. Die Meuterei hat begonnen, nachdem der Kapitän einen Matrosen erschoss, der sich über verdorbene Suppe beschwerte.
    1947 In Paris findet die erste Marshallplan-Konferenz statt, die jedoch an der Sowjetunion scheitert.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!